Logo Harzklub
Harzer-Hexen-Stieg

Osterode - Brocken - Bodetal - Thale

Harzer-Hexen-Stieg  >  Wegetappen  >  Alte/Neue Bergbauregionen

Harzer-Hexen-Stieg

Wegetappen

Auf alten Handelswegen

Oberharzer Wasserwirtschaft

Auf dem Goetheweg zum Brockengipfel / Nationalpark

Brockenumgehung

Alte/Neue Bergbauregionen

Der Köhlerpfad

Bodetalschlucht

Topographie

Geologie

Wanderkarte

Pauschalangebote

Links

 

Alte / Neue Bergbauregionen

Ab Königshütte bieten sich dem Wanderer zwei Alternativstrecken:

a) Königshütte - Rübeland - Altenbrak
b) Königshütte - Hasselfelde - Altenbrak

Königshütte - Königsburg - Zusammenfluss Warme / Kalte Bode - Überleitungssperre / Trogfurther Brücke - Susenburg - Tiefenbachtal - Brockenblick - Hoher Kleef - Rübeland - Krockstein / Neuwerk - Talsperre Wendefurth - Wendefurth - Altenbrak
Etappenlänge: 23,8 km

Diese Wegetappe des Harzer-Hexen-Stieges ist ein wichtiger Höhepunkt für alle geologisch und montanhistorisch interessierten Wanderer.

Eisengießerei Rothehütte

Im Tal der Kalten Bode wurde schon im Mittelalter Elbingeröder Eisenerz verhüttet. Ursprünglich waren die Hütten Fachwerkgebäude. Im 19. Jahrhundert entstanden technisch verbesserte Gießereien mit gußeisernen Bauelementen. Ein für den Harz einzigartiges Industriedenkmal jener Zeit sind die gußeisernen Säulen in Königshütte, die den Wanderer am Harzer-Hexen-Stieg begrüßen.


Königsburg

Die Königsburg in Königshütte ist eine Adelsburg aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Hier sind nicht nur Teile des Bergfriedes erhalten, sondern auch die Gräben und Wälle der Burg sind gut erkennbar. Diese Burg scheint dem Schutz der Grenze des Bistums Halberstadt gedient zu haben, die hier an der Bode verlief. Außerdem trug die Burg zur Sicherheit des damals bedeutenden Handelsweges von Sachsen nach Thüringen bei, der in umittelbarer Nähe vorbeiführte.
Die Mühe des Aufstieges wird durch einen sehr schönen Ausblick über den Ort und die Harzberge mit dem Brockenmassiv im Hintergrund belohnt.

Zusammenfluss Kalte und Warme Bode

Am Fuße der Königsburg vereinigen sich Kalte und Warme Bode. Während die Flüsse nur wenige hundert Meter voneinander entfernt in der Nähe des Brockens entspringen, fließt die Warme Bode durch überwiegend flache Täler südwestlich um den Wurmberg herum, und danach durch Braunlage, Sorge und Tanne bis nach Königshütte.
Die Kalte Bode hingegen passiert nordöstlich den Wurmberg und anschließend Schierke und Elend. Bis zum Zusammenfluss liegt ihr Bett vorwiegend in tiefen und schattigen Tälern.
Der Harzer-Hexen-Stieg folgt dem Lauf der Bode.

Ottonische und salische Kaiser

Von 900 - 1100, in der Zeit der ottonischen und salischen Kaiser, galt der Harz wegen seiner Silbervorkommen als die "Schatzkammer des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation". Archäologische Zeugnisse davon sind die silbernen Otto-Adelheit-Pfennige. Eine beliebte Kaiserpfalz jener Zeit war die Jagdpfalz Bodfeld. Der Name Bodfeld deutet auf den Bodefluß hin. Die genaue Lage der Pfalz ist umstritten. Gesichert und urkundlich belegt ist, daß die Pfalz nahe der Trogfurter Brücke lag. Der Ort jener Brücke liegt am Harzer-Hexen-Stieg kurz hinter Königshütte.


Kalkabbau

Der Bergbau unter Tage wurde im Gebiet des Harzes längst eingestellt. Jedoch finden wir noch heute einen umfangreichen Abbau von Kalkstein über Tage. Auch dies gehört zum Landschaftsbild rings um Rübeland.
Der Wanderer passiert Tagebaue im Bereich Susenburg, läuft durch das romantische Tiefenbachtal und gelangt dann auf den Naturlehrpfad in Richtung Rübeland. Am Hohen Kleef hat er eine phantastische Sicht auf Rübeland und den Brocken.

Rübelander Tropfsteinhöhlen

Bewiesen durch archäologische Funde in den Höhlen Rübelands dienten diese bereits den Menschen der Altsteinzeit als Unterkunft. Den jährlich ca. 300.000 Besuchern sind zur Zeit zwei Rübeländer Höhlen zugänglich. Sie liegen direkt am Wege. Es befindet sich aber noch eine beträchtliche Zahl weiterer Höhlen im Kalkstein der unmittelbaren Umgebung.
Am längsten bekannt ist die Baumannshöhle. Sie war zu Goethes Zeiten die einzige Tropfsteinhöhle, die man in Deutschland kannte. Goethe war von ihr so hingerissen, daß er 1777 ein ganzen Tag in ihr weilte und auf späteren Harzreisen sie nochmal besuchte. Den imposanten Goethesaal dieser Höhle sollten auch Sie kennenlernen. Ein Besuch der erst im 19. Jahrhundert entdeckten mehrstöckigen Hermannshöhle mit dem fließenden Höhlenbach ist ebenfalls sehr zu empfehlen.

Eisenbahngeschichte

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts löste man die Transportprobleme der Erzverhüttungsbetriebe in und am Harz durch die Schiene. Es entstanden Eisenbahnen als Privatbahnen. So ließ sich der Verhüttungsprozeß von den knappen Holzkohlen auf Koks aus Steinkohle umstellen und rationalisieren. Auf den Bahnstrecken, die ursprünglich für den Gütertransport gebaut wurden, verkehrten auch Personenzüge, und es entwickelte sich ein Harz-Tourismus.

..weiter

Impressum  ·  Kontakt